Ausbildung

Auf dieser Seite sollen Nachwuchskräfte und Lehrende in der Ausbildung zum Laufbahnabschnitt I fortlaufend aktualisierte Informationen über die Auswirkungen des Coronavirus bekommen.

Stand: 29. Mai 2020

Wird es weiterhin möglich sein, die Ausbildung aufgrund überdurchschnittlicher Leistungen zu verkürzen?

Diese Frage kann zurzeit leider nicht abschließend beantwortet werden, da keinen Prognose darüber möglich ist, wie und in welcher Form in den nächsten Monaten Ausbildungsinhalte vermittelt werden können.

Die Ausbildungsabteilung setzt alles daran, das vom Akademieleiter beschriebene Ziel zu erreichen, die Nachwuchskräfte innerhalb der regelhafte Ausbildungszeit auszubilden und Ihnen den Wechsel in den Polizeivollzug ermöglichen zu können.

Es werden zwar über alternative Lehrmethoden fachtheoretische Inhalte vermittelt, allerdings können zurzeit weder berufspraktische Inhalte unterrichtet noch alle berufspraktischen Lehrgänge durchgeführt werden.

Die stufenweise Wiederaufnahme des Präsenzunterrichtes erfolgt zwar seit dem 18. Mai für das zweite Semester und ist auch für das erste Semester geplant durchgeführt werden kann. Eine Prognose der weiteren Entwicklung über die Sommerpause hinaus ist allerdings nur sehr schwer möglich. Wahrscheinlich wird ein regelhafter Präsenzunterrichtsbetrieb auch im August noch nicht möglich sein. Damit bleibt abzuwarten, inwieweit Sie die bisher im ersten Semester versäumten Unterrichtsinhalte im Laufe des zweiten Semesters nachholen können. Auch die weitere Entwicklung der Corona-Pandemie und die damit verbundenen möglichen Auflagen für den Lehrbetrieb können nur sehr schwer vorhergesehen werden.

Eine Verkürzung der Ausbildung aufgrund überdurchschnittlicher Leistungen setzt zunächst voraus, dass die Ausbildungsinhalte der Grundausbildung im ersten und zweiten Semester vermittelt wurden, da bei einer Verkürzung die Ausbildungshinhalte des vierten und fünften Semesters komprimiert vermittelt werden. Da diese konzentrierte Ausbildung bereits im normalen Lehrbetrieb vor der Corona-Pandemie eine besondere Herausforderung für Auszubildende darstellte, kann von Ihnen in der jetzigen Situation nicht noch mehr abverlangt werden, indem zusätzlich Inhalten der Grundausbildung vermittelt oder vertieft werden müssen.

Vor diesem Hintergrund müssen wir die Entwicklung im nächsten halben Jahr abwarten, um belastbare Aussagen darüber treffen zu können, ob die Nachwuchskräfte des jetzigen ersten Semesters die Ausbildung verkürzen können.

Sollten die aktuellen Beschränkungen dazu führen, dass erhebliche Anteile von Unterrichtsinhalten in der Regelausbildungszeit nicht vermittelt werden konnte, wird eine Verlängerung der Ausbildungszeit wahrscheinlich sein. In diesen Fällen wird die Ausbildungsabteilung Überlegungen anstellen und mit der Akademieleitung diskutieren, um besonders leistungsstarken Nachwuchskräften die Möglichkeit zu geben, verpasste Lehrveranstaltungen in kürzerer Zeit nachzuholen und ggf. vor anderen Nachwuchskräften ihres Jahrgangs die Ausbildung mit der Laufbahnprüfung I abzuschließen. Zu diesem spekulativen Szenario, können zur jetzigen Zeit keine weiteren Aussagen getroffen werden.

Bei allen Überlegungen wird entscheidend sein, Ihnen alle nach der Ausbildungs- und Prüfungsordnung und im Berufsbildungsplan vorgegebenen notwendigen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten zu vermitteln. Wie bereits der Leiter der Akademie der Polizei im ersten Podcast betont hat, könne die Ausbildung zur Polizeivollzugbeamtin und zum Polizeivollzugsbeamten nur abgeschlossen werden, wenn Sie die notwendigen Kompetenzen erlernt haben und Gefährdungen für Sie und Ihre zukünftigen Kolleginnen und Kollegen ausgeschlossen werden können.

Quelle: AKL-Podcast vom 29.5.2020 Link

Was passiert mit berufspraktischen Ausbildungseinheiten?

Fragen zur berufspraktischen Ausbildung werden auf dieser Website unter Berufspraxis beantwortet.

Wie werden für Nachwuchskräfte des ersten Semesters (LA I) Bewertungen von mündlichen Leistungen vorgenommen?

AKL-Podcast in Produktion.

Quelle: AKL-Podcast Folge 7 vom x. Juni 2020 Link